Überwältigung
Überwältigung
12. - 28. Juli 2019 Tickets kaufen

„Ihr solltet beten, jede nach ihrer Art.
Es kommen die Tage der großen Schmerzen.“

Hunnenkönig Etzel

Überwältigung 12. bis 28.7.2019

Mit Thomas Melle schreibt einer der gefragtesten deutschen Theaterautoren die Uraufführung für die Wormser Nibelungen-Festspiele 2019 unter der Intendanz von Nico Hofmann. In seinem Stück „Überwältigung“ erzählt der Dramatiker den Nibelungenstoff neu und fragt dabei, ob die Geschichte nicht auch ganz anders, besser ausgehen könnte. Das Schicksal wird auf den Prüfstand gestellt. Die Regisseurin Lilja Rupprecht, deren Inszenierungen derzeit an den großen deutschen Theaterhäusern zu sehen sind, wird auf der Nordseite des Wormser Doms inszenieren.
Seit 2002 finden die Nibelungen-Festspiele jährlich im Sommer als Open-Air-Theaterereignis vor dem Dom statt. Die Festspiele erreichen jährlich ein großes Publikum und bescheren der Stadt am Rhein eine hohe Aufmerksamkeit. Aber nicht nur die Aufführungen vor der Domkulisse machen die Festspiele zu einem einmaligen Kulturereignis: Auch das hochwertige Rahmenprogramm sowie der Heylshofpark, der zu Deutschlands schönsten Theaterfoyers zählt, lockt jedes Mal zahlreiche Besucher.

 
 
 

Künstlerisches Team

Anne Ehrlich
Anne Ehrlich studierte Innenarchitektur/Raumszenarien bei Prof. Colin Walker. Von 1998 bis 2001 entwarf sie mehrere Filmsets, u. a. für „It’s a small world and things like this“ (Buch und Regie Franziska Stünkel), ausgezeichnet als bester Kurzfilm beim Filmfest Dresden. Im Jahr 2002 nahm Anne Ehrlich an der 81. Herbstausstellung niedersächsischer Künstler „Perspektiven“ im Kunstverein Hannover teil. Von 2004 bis 2008 war sie als feste Bühnenbildassistentin am Thalia Theater Hamburg engagiert. 2008 entsteht die erste Arbeit für die große Bühne des Thalia Theaters für die Uraufführung „Das letzte Feuer“ von Dea Loher in der Regie von Andreas Kriegenburg. Hierfür wurde sie mit dem „Rolf Mares Preis“ der Stadt Hamburg ausgezeichnet. Von 2011 bis 2018 war sie Atelierleiterin am Deutschen Theater in Berlin. Mit Lilja Rupprecht als auch mit Nuran David Calis verbindet sie eine lange und kontinuierliche Zusammenarbeit an unterschiedlichen Bühnen. Anne Ehrlich arbeitet als Bühnenbildnerin u. a. am Deutschen Theater Berlin, Schauspiel Köln, Münchner Volkstheater, Schauspiel Frankfurt, Schauspiel Stuttgart, Nationaltheater Oslo, Akademietheater in Wien, an der Folkoperan in Stockholm, am Riksteatern Schweden und Deutschen Theater Göttingen.
Bühnenbild
Annelies Vanlaere
Annelies Vanlaere wurde 1976 im belgischen Tielt geboren und studierte Lehramt für Plastische Kunst in Brügge sowie Kostümbild an der Koninklijke Akademie voor Schone Kunsten in Antwerpen. Von 2003 bis 2006 war sie feste Kostümassistentin am Thalia Theater Hamburg. Seit 2006 arbeitet sie freiberuflich als Kostüm- und Bühnenbildnerin für diverse Theater- und Opernproduktionen mit u. a. Christine Eder, Stephan Kimmig, Henning Bock, Annette Pullen, Jorinde Dröse, Cornelia Crombholz, Benedikt von Peter und Frank Abt am Thalia Theater Hamburg, Staatstheater Stuttgart, Schauspielhaus Graz, Volkstheater München, Theater Bremen und an der Komischen Oper Berlin. Seit 2015 arbeitet sie regelmäßig mit Luk Perceval („Früchte des Zorns“ 2016 am Thalia Theater Hamburg, „Het Jaar van de Kreeft“ 2016 am Toneelgroep Amsterdam, „Wer einmal aus dem Blechnapf frisst“ 2017 am Thalia Theater Hamburg), Amélie Niermeyer („Die Wildente“ 2015 am Theater Basel, „Rückkehr in die Wüste“ 2017 am Residenztheater München, „Otello“ 2018 an der Bayerische Staatsoper) und Lilja Rupprecht. Nach „Caligula“ (2015) und „Unschuld“ (2016) am Volkstheater München, „Groß und Klein“ (2016) und „Mary Page Marlowe“ (2017) am Schauspiel Köln und „Jeff Koons“ (2018) an der Schaubühne Berlin ist „Überwältigung“ die sechste gemeinsame Arbeit mit Lilja Rupprecht
Kostümbild
Friederike Bernhardt
Friederike Bernhardt, 1986 in Wittenberg geboren, studierte Klavier am Conservatoire Nationale Toulouse und korrepetierte dort an der Oper, bevor sie 2005 das Studium der Dramaturgie und 2009 das Studium der Elektroakustischen Komposition an der Hochschule für Musik und Theater Leipzig aufnahm. Seit 2008 arbeitet sie hauptsächlich als Bühnenmusikerin und Komponistin für Filmproduktionen und vor allem für Theaterinszenierungen in der Regie von Martin Laberenz, Sebastian Hartmann, Robert Borgmann, Sebastian Hartmann, Jette Steckel u. a. am Burgtheater, Thalia Theater, Deutschen Theater Berlin. Seit 2011 Jurymitglied des Klangsuechtig-Wettbewerbs für Filmmusik, Arbeiten an diversen Sound- und Videoinstallationen (z.B. beim Resonanzen-Festival), Hörspiele mit Wolfram Lotz. Ihre Komposition „Das schwarze Loch“ für Sopran, Synthesizer, Klavier und Live-Elektronik wurde am ZKM Karlsruhe uraufgeführt. Des Weiteren ist sie Hofkomponistin des Lawbf-Kollektivs, Pianistin des Klaviertrios ION und Stipendiatin der International Artist Residency Pilotenkueche (2015).
Komposition
Hartmut Litzinger
Hartmut Litzinger wurde in Ilsenburg im Harz geboren und absolvierte eine Ausbildung zum Starkstromelektriker sowie graduierten Sozialarbeiter. Von 1987 bis 1988 arbeitete er als Beleuchter am Thalia Theater Hamburg, ab 1989 als Beleuchter am Theater an der Ruhr und war hier für die Lichtgestaltungen der Inszenierungen von Roberto Cuilli verantwortlich. 1995 wechselte er an die Bühnen der Stadt Köln als stellvertretender Leiter der Beleuchtungsabteilung Oper/Schauspiel und war von 2000 bis 2005 Leiter der Beleuchtungsabteilung des Aaltotheaters Essen. Nach Stationen bei der Tanzkompanie „pretty uggly" (technischer Leiter und Lichtgestalter) und an der Oper Aachen (Lichtgestalter) kehrte er 2010 zurück ans Schauspiel Köln, wo er zuletzt die Beleuchtungsabteilung leitete. Als Lichtgestalter für Opern und Schauspielproduktionen arbeitete er mit Regisseuren wie Karin Henkel, Dietrich Hilsdorf, Stefan Bachmann, Lilja Rupprecht, Bastian Kraft und Falk Richter zusammen. Seit 15 Jahren erstellt er Beleuchtungskonzepte im Open-Air-Bereich, zuerst im Bad Hersfeld und seit 10 Jahren bei den Opernfestspielen Heidenheim.
Lichtdesign
Jürgen Kapitein
Jürgen Kapitein wurde 1966 in Liestal in der Schweiz geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Energieanlagenelektroniker, es folgte ein Studium der Energietechnik in Konstanz. Ab 1993 arbeitete er freiberuflich im Bereich Lichtgestaltung, ab 1995 als Stellwerker bei den Bühnen Köln. Es folgte 1999 die Meisterprüfung. Von 2000 bis 2002 war er Beleuchtungsmeister am Theater Oberhausen unter Klaus Weise. Seit 2002 ist er bei den Bühnen Köln, im Jahr 2006 als stellvertretende Leitung, von 2009 bis 2015 Leiter der Beleuchtungsabteilung unter Karin Beier. Als Lichtgestalter arbeitet er für Opern- und Schauspielproduktionen mit Regisseuren wie Werner Schroeter, Stefan Otteni, Karin Beier, Stefan Bachmann, Armin Petras zusammen. Daneben ist er seit rund zehn Jahren für das Lichtdesign verschiedener Tanzkompanien, freier Produktionen und für die technische Leitung für Kölner Festivals der freien Szene verantwortlich.
Lichtdesign
Moritz Grewenig
Moritz Grewenig wurde 1985 geboren. Während des Studiums Arbeiten als Kameramann und Regieassistent bei verschiedenen Fernseh- und Filmproduktionen. Seit 2009 freier Kameramann und Videokünstler für Theater, Film, Werbung und Fernsehen. Engagements u. a. am Wiener Burgtheater, Theater in der Josefstadt, Schauspielhaus Zürich, am Deutschen Theater, Schauspiel Köln, Staatsschauspiel Dresden, Volkstheater München und am Staatstheater Stuttgart. Er realisierte das Video für zahlreiche Produktionen u. a. „Krieg und Frieden“ nach Leo Tolstoi (Regie: Matthias Hartmann, Burgtheater Wien, 2010), ausgezeichnet mit dem Nestroy-Theaterpreis, „Die letzten Zeugen“ von Doron Rabinovici und Matthias Hartmann (Regie: Matthias Hartmann, Burgtheater Wien, 2013), eingeladen zum Theatertreffen Berlin 2014, „Perikles“ von William Shakespeare (Regie: Stefan Bachmann, Schauspiel Köln, 2014), „Der Idiot“ nach Fjodor M. Dostojewski (Regie: Matthias Hartmann, Schauspielhaus Düsseldorf, 2016), sowie Produktion und Schnitt der DVD „Mea Culpa“ (Regie: Christoph Schlingensief, Burgtheater Wien, 2009) für die edition Burgtheater. Kameramann für den ORF sowie u. a. für das Filmprojekt „Black Mountain“ (Regie: Like A Wild Beast's Fur, Bayreuther Festspiele 2016, in Kooperation mit Audi und LAWBF). Zusammenarbeit mit der Regisseurin Lilja Rupprecht für die Produktionen „Lenz“ von Georg Büchner (Deutsches Theater Berlin, 2012), „Hundeherz“ nach Michail Bulgakow (Deutsches Theater Berlin, 2016) „Mary Page Marlowe“ von Tracy Letts (Schauspiel Köln, 2017), „Amerika“ nach Franz Kafka (Schauspiel Stuttgart, 2018) und „Jeff Koons“ (Schaubühne Berlin, 2018).
Video
 
 

Mario-Adorf-Preis

Am 5. August 2018 wurde zum ersten Mal der Mario-Adorf-Preis, der Gläserne Drache für die Hauptinszenierung der Nibelungen-Festspiele Worms, für außergewöhnliche künstlerische Leistungen in der Spielzeit 2018 vergeben. Gewinnerin ist die Schauspielerin Ursula Strauss, die im vergangenen Jahr als Burgherrin Brunhild in einer der Hauptrollen zu sehen war. Neben einer gläsernen Stele mit einem Drachen-Motiv des Illustrators Hendrik Dorgathen, die der Spezialglashersteller SCHOTT gespendet hat, ist der Preis auch mit 10.000 Euro dotiert. Diese Summe wird vom gebürtigen Wormser Unternehmer Harald Christ gestiftet, der den Preis für die nächsten fünf Jahre finanzieren wird.

 

Arrangements

Die Nibelungen-Festspiele in Worms sind nicht nur ein Kulturgenuss, sondern ein einzigartiges Erlebnis für alle Sinne: Deutschlands schönstes Theaterfoyer, der wunderschön illuminierte Heylshofpark mit stilvollem Restaurant und die Heylshof-Lounge als exklusiver Pausenbereich laden zum Verweilen ein. Den Besuchern der Nibelungen-Festspiele wird daher viel mehr als eine spannende Aufführung vor der majestätischen Kulisse des Wormser Doms mit hochkarätigen deutschen Theater- und Filmschauspielern geboten: Sie können den Abend mit rheinhessischen Weinen und kulinarischen Highlights von einem ausgezeichneten Caterer genießen und die einzigartige Atmosphäre auf sich wirken lassen.  

 
Stephan Wilhelm EWR-Vorstand
Dass die tragenden Figuren der Sage die Geschichte zum zweiten Mal durchleben und versuchen das blutige Ende mit ihrem heutigen Wissen abzuwenden, finde ich spannend. Bestimmt hätten wir in der Vergangenheit viele Dinge anders gemacht, wenn wir vorher gewusst hätten, wohin unser Handeln führt. Einen Blick in die Geschichte zu werfen ist wichtig, damit sich vergangene Fehler nicht wiederholen. Als langjähriger Partner der Nibelungen-Festspiele freue ich mich auf diese neue Interpretation!
Dr. Thomas Bellut Intendant des ZDF
Was wäre, wenn…? Wenn man wüsste, welche Folgen jede einzelne Tat haben wird, wenn man wüsste, was die Zukunft bringt, wenn man sich entsprechend achtsam durch die Geschichte bewegen könnte, um Tragödien und Katastrophen zu verhindern. Eine schöne Utopie mit großer Verantwortung. Thomas Melle, der diesjährige Autor der Nibelungen-Festspiele, schreibt die Nibelungen aus dem Wissen um ihr Ende, um Tod und Vernichtung der Burgunder. „Siegfrieds Erben“, bereits Thema der letztjährigen Inszenierung, bekommen nun ihre zweite Chance, sie spielen gegen ihr vorheriges Schicksal an, wollen bessere, alternative Wege beschreiten um ihrem determinierten Schicksal zu entrinnen.
Malu Dreyer - Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz
Großes Drama mit internationalen Künstlern vor der phantastischen Kulisse des Wormser Kaiserdoms – das ist das Erfolgsrezept der international beachteten Nibelungen-Festspiele. Ich bin sehr gespannt auf die neue Inszenierung, die die bekannteste deutsche Sage wieder aus einer anderen Perspektive mit Leben erfüllen wird. Das Theaterereignis steht für die kulturelle Vielfalt und Kreativität, die Rheinland-Pfalz auszeichnen. Die Landesregierung unterstützt die Nibelungen-Festspiele deshalb von Beginn an aus tiefster Überzeugung.
Dr. Andreas Jahn - Vorsitzender des Vorstandes der SV SparkassenVersicherung
Das neue Stück „Überwältigung“ von Thomas Melle birgt in sich schon den Titel eines spannenden Krimis, der vom Überwältigtsein und/oder vom Überwältigwerden erzählt und ein großes Spektrum an Interpretationen des deutschen Heldenepos der Nibelungensage zulässt. Als langjähriger Partner unterstützt die SV SparkassenVersicherung auch in diesem Jahr zusammen mit den Partnern der Sparkassen-Finanzgruppe die neue Uraufführung der Wormser Nibelungen-Festspiele 2019, die mit einem Blick aus heutiger Sicht die zentralen Themen der Machtverschiebungen, die Rolle der Frauen sowie das politische Kalkül der Saga modern interpretiert.
 
 

Rahmenprogramm

Das Kulturprogramm mit bekannten Namen bereichert das Wormser Theaterfestival.

Vielfältiges Kulturprogramm: mit verschiedenen Theaterinszenierungen, einer Uraufführung, großartiger Kunst, schöner Musik und vielen bekannten Gesichtern.

Neben der Hauptinszenierung vor dem Wormser Dom gehören die facettenreichen Veranstaltungen im Kulturprogramm zu einem weiteren Höhepunkt der Wormser Nibelungen-Festspiele (Bilder: Rückblick Veranstaltungen).

 

News

  • 19.03.2019Kulturprogramm 2019: Ein Wiedersehen mit bekannten Künstlern der vergangenen Festspieljahre

    Kulturprogramm 2019: Ein Wiedersehen mit bekannten Künstlern der vergangenen Festspieljahre
    Die Schauspieler Max Urlacher, David Bennent, Ursula Strauss und der Ausnahmemusiker Enkhjargal Dandarvaanchig werden in diesem Jahr im Kulturprogramm der Nibelungen-Festspiele zu sehen sein. Damit sind zahlreiche prominente Namen im Rahmenprogramm vertreten, die zu den Festspielensembles der vergangenen Jahre gehörten. Neben der Hauptinszenierung „Überwältigung“ vor dem Wormser Dom vom 12. bis 28. Juli 2019 zählen die facettenreichen Veranstaltungen im Kulturprogramm zu einem der Höhepunkte der Wormser Nibelungen-Festspiele unter der Intendanz von Nico Hofmann. In diesem Jahr stehen eine Uraufführung, ein außergewöhnliches Konzert, Sommernachtskino, großartige Ausstellungen, das Finale des Autorenwettbewerbs und viele weitere Veranstaltungen im Mittelpunkt.
  • 14.02.2019Für Wormser Schulklassen: Jetzt an Gewinnspiel teilnehmen und eine Lesung mit Jugendbuchautor Tobias Steinfeld sichern!

    Für Wormser Schulklassen: Jetzt an Gewinnspiel teilnehmen und eine Lesung mit Jugendbuchautor Tobias Steinfeld sichern!
    Mitmachen und gewinnen: Die Nibelungen-Festspiele und die Wormser Kinder- und Jugendbücherei verlosen für zwei Schulklassen aus dem Wormser Raum eine Lesung mit Tobias Steinfeld. Am Donnerstag, 2. Mai, um 10 Uhr stellt der Autor den beiden Gewinnerklassen in der Wormser Kinder- und Jugendbücherei bei einem gemeinsamen Frühstück sein neues Buch „Scheiße bauen: sehr gut“ vor und gibt Einblicke in seine Arbeit als Schriftsteller. Die Verlosung der Nibelungen-Festspiele Worms in Kooperation mit der Kinder- und Jugendbücherei startet ab sofort.
  • 06.02.2019Autorenwettbewerb der Nibelungen-Festspiele: Junge Autoren diskutierten mit Fachjury über Stückentwürfe – Christian Holtzhauer als neues Jurymitglied berufen

    Autorenwettbewerb der Nibelungen-Festspiele:  Junge Autoren diskutierten mit Fachjury über Stückentwürfe – Christian Holtzhauer als neues Jurymitglied berufen
    Am Montag, 4. Februar, stellten die fünf Nominierten Eva Maria Sommersberg, Thyl Hanscho, Peter Thiers, Jannik Koppenhagen und Matthias Van den Höfel im Wormser Tagungszentrum ihre Arbeiten der fünfköpfigen Fachjury des Nachwuchsautorenwettbewerbs der Nibelungen-Festspiele vor. Mit dabei: Der neu in die Jury berufene Christian Holtzhauer, Schauspielintendant am Mannheimer Nationaltheater und Künstlerischer Leiter der Schillertage.Gemeinsam mit Intendant Nico Hofmann haben die Wormser Nibelungen-Festspiele nun bereits zum dritten Mal einen Wettbewerb zur Förderung junger Autoren ausgerufen.

Autorenwettbewerb

Gemeinsam mit Intendant Nico Hofmann haben die Wormser Nibelungen-Festspiele nun bereits zum dritten Mal einen Wettbewerb zur Förderung junger Autoren ausgerufen. Bewerben konnten sich Autoren zwischen 18 und 35 Jahren, die noch nicht im Theater- und Verlagsbereich etabliert sind. Sie waren aufgefordert, sich kritisch und gegenwärtig mit dem Nibelungenstoff auseinanderzusetzen und sich konkret mit dem Thema „Hagen“ zu befassen. Die Stücke mussten bis zum 5. November 2018 eingesendet werden. Insgesamt nahmen 42 junge Autoren aus Deutschland, Österreich und der Schweiz am Wettbewerb teil. Bewertet werden die Beiträge von einer prominenten Jury um den letztjährigen Bühnenautor Feridun Zaimoglu, der die Schirmherrschaft übernommen hat. Die fünf nominierten und überarbeiteten Stücke werden dem Publikum am 13. Juli ab 18 Uhr während der diesjährigen Nibelungen-Festspiele Worms in einer szenischen Lesung präsentiert. Ausgelobt wird neben einem Hauptpreis von 10.000 Euro auch ein Publikumspreis von 2.000 Euro, den der Freundes- und Förderkreis der Nibelungen-Festspiele stiftet. Das Stück des Gewinners wird 2020 im Rahmen des Kulturprogramms der Nibelungen-Festspiele uraufgeführt.

 

Ticket-Hotline: 01805-337171*

*0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz / Mobilfunk max. 0,42 €/Min

 

Nibelungenfestspiele gGmbH
der Stadt Worms

Von-Steuben-Straße 5
67549 Worms
Telefon 06241-2000-400
E-Mail schreiben

Stadt Worms