Folgen Sie uns auf:

Vorträge der Nibelungenlied-Gesellschaft Worms

Die Veranstaltungsreihe hat seit 2002 einen festen Platz im Festspielprogramm.

Vorträge der Nibelungenlied-Gesellschaft Worms

Ort

Magnuskirche Dechaneigasse 3 67547 Worms Eintritt frei

Termine

Di, 16.07.2024, 18:00 Uhr
Mi, 17.07.2024, 18:00 Uhr
Mi, 24.07.2024, 18:00 Uhr
Do, 25.07.2024, 18:00 Uhr

Dienstag, 16. Juli
„Gewalt und Mord im Nibelungenlied: ‚daz ist der Nibelunge nôt‘“
Dr. Ellen Bender

Gewalt ist ein aktuelles Thema, man denke nur an die katastrophalen Kriege unserer Gegenwart. Der Vortrag untersucht die Phänomene von Gewalttätigkeit und Ermordung im Nibelungenlied des Hochmittelalters und zeigt, dass die Konflikte zwischen den Parteien nicht durch Einlenken geregelt werden, sondern durch Gewalt, die Gegengewalt evoziert. Der literarische Katastrophendiskurs kann nicht befriedet werden, weil die Protagonisten ihr gesellschaftliches Sein als existenzielle Not behaupten, die nicht verhandelbar ist.

Mittwoch, 17. Juli
„Der Sagenheld Dietrich und sein Beiname 'von Bern'“
Prof. Dr. Peter Andersen

Dietrich von Bern tritt nach 1200 in so vielen Texten auf, dass man unmittelbar den Eindruck gewinnt, als hätte er damals längst so geheißen. Vorher lässt sich die Verbindung von ‚Dietrich‘ und ‚Bern‘ jedoch nicht belegen. Erst im Nibelungenlied heißt der Sagenheld ‚Dietrich von Bern‘. Im lateinischen Pantheon (um 1190) ist anscheinend erstmals ‚Teodoricus‘ mit dem Beinamen ‚Veronensis‘ zu finden. Auf die Beziehung zwischen diesen beiden Texten und der Dietrichepik ist im Vortrag einzugehen.

Mittwoch, 24. Juli
„Dietrich von Bern als Diplomat im gleichnamigen Stück von Feridun Zaimoglu und Günter Senkel“
Magdalen Frank

Im Nibelungenlied erscheint Dietrich von Bern als kluger Vermittler zwischen den Hunnen und den Burgunden. Doch er scheitert, die Heere vernichten sich gegenseitig. Im Stück „Der Diplomat“ steht Dietrich nun im Mittelpunkt. Welche diplomatischen Attribute besitzt er hier? Wie positioniert er sich im Vorfeld von Krieg und Gewalt? Lässt sein Handeln überhaupt einen Sinn erkennen? Das sind Themen des Vortrags, den ein Blick auf die jeweilige Vita der Autoren Zaimoglu und Senkel beschließt.

Donnerstag, 25. Juli
„‘Swie gern ichz vriden wolde!‘ - Etzel als Friedenskönig im Weltengewitter“
Prof. Dr. Amelie Bendheim

Im Anspruch und Scheitern der Friedensdiplomatie am hunnischen Vielvölkerhof treffen sich Tragik und Hoffnung. Der Vortrag nimmt sich ihrer an, beleuchtet die Ausnahmerolle Etzels und seiner Gefolgsleute, die vride statt Gewalt wollen, ihn aber nicht schaffen können, und diskutiert Herausforderungen bei den Bemühungen um Verständigung. Was bleibt? Für ein Heute, das mehr Diplomatie wagen muss, bietet der Blick auf den Etzelhof eine anregende Reibungsfläche und ein bemerkenswertes Reflexionsangebot.


VORTRÄGE / 16. bis 17. Juli und 24. bis 25. Juli 2024/ jeweils 18 Uhr
Magnuskirche / Dechaneigasse 3 / 67547 Worms / Eintritt frei


Foto: Nibelungenlied-Gesellschaft

Ticket-Hotline: 01805-337171*

*0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz / Mobilfunk max. 0,42 €/Min

 

Nibelungenfestspiele gGmbH
der Stadt Worms

Von-Steuben-Straße 5
67549 Worms
E-Mail schreiben

Folgen Sie uns auf:

 
 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos und Google Analytics). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformationen