Folgen Sie uns auf:

„Falsche Götter“ von Albert Ostermaier

Konzertantes Melodram von Albert Ostermaier / Musik: Modern String Quartet und Voyager Quartet

„Falsche Götter“ von Albert Ostermaier

Ort

Das Wormser Theater Rathenaustr. 11

Termine

Sa, 27.07.2024, 20:00 Uhr

Albert Ostermaier, dessen Nibelungen-Trilogie 2015 bis 2017 vor dem Dom inszenierte wurde, kehrt 2024 mit seinem neuen Text „Falsche Götter“ nach Worms zurück. Als Autor und gleichzeitig auch Regisseur wird er das Konzertante Melodram im Rahmen des Kulturprogramms erstmals einem Publikum präsentieren. Gemeinsam mit den Musikensembles „Modern String Quartet“ und dem „Voyager Quartet“ bringt er am 27. Juli, 20 Uhr, die Erzählung über die Schicksalsgöttinnen als Uraufführung auf die Bühne im Wormser Theater. 

Weitere Einzelheiten werden in Kürze bekannt gegeben. Dann startet auch der Vorverkauf für diese Veranstaltung. 

Konzertantes Melodram / 27. Juli 2024 / 20 Uhr
Wormser Theater

Foto: Jochen Manz

Unterstützt wird die Komposition dieses Projekt durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) mit Mitteln aus NEUSTART KULTUR

KOMPONISTEN
Die Komponisten von „Falsche Götter“ Andreas Höricht (Viola) und Winfried Zrenner (Violine) haben 2023 in München im Gasteig HP8 mit ihrer Uraufführung des neu geschaffenen Werkes „Warhol - ein Anti Musical“ Furore gemacht. „Ein Meisterwerk, diesmal wohl ihr umfassendstes.“ (Süddeutsche Zeitung)
Andreas Höricht hat mit seinen veröffentlichten Streichquartett - Adaptionen von Schuberts „Winterreise“ und Wagners „Wesendonck“-Liedern (Nominierungen für den Opus Klassik 2020 und 2021) bewiesen, dass Lieder ohne Gesang genauso stark berühren wie die Originale. Diese Musik wird nicht einfach von ihm transkribiert, sondern die Originale werden zur Kenntlichkeit entstellt. Seine Musik wird mittlerweile von renommierten Kammermusikensembles wie Daniel Hope´s Zürcher Kammerorchester gespielt.
Winfried Zrenner hat neben den Werken für sein Streichquartett die Filmmusik für zahlreiche Fernsehproduktionen wie z.B. „Ein starkes Team, „Der Staatsanwalt“, Commissario Laurenti, „Die vier Meerjungfrauen“, „Jenseits von Samarkand (Bayerischer Fernsehpreis „Blauer Panther“ Sparte Dokumentarfilm) geschrieben. Das kompositorische Schaffen beider Musiker und Komponisten spiegelt sich auch in den Veröffentlichungen der Werke im Schott-Verlag und einer langjährigen ordentlichen GEMA-Mitgliedschaft wider.

MODERN STRING QUARTET
Das Modern String Quartet war und ist seit über 40 Jahren Vorreiter bei der Weiterentwicklung des Streichquartett-Repertoires. Durch zeitgemäße Eigenkompositionen und die Einbindung von Jazz in Verbindung mit einer „coolen“ Bühnenpräsentation wurden den damals oft ehrwürdigen Kammermusikkonzerten neues Leben eingehaucht.
Das Quartett hat sich 1983 gegründet. Unzählige Konzerte führten sie weltweit auf renommierte Musikfestivals wie Ruhrtriennale, Berliner Festwochen, Bregenzer Festspiele, Singapore Arts Festival, Nancy Jazz Pulsation und an berühmte Konzerthäuser wie Gewandhaus Leipzig, Opéra National de Bordeaux, Philharmonie Köln oder Lincoln Center New York. Tourneen durch die USA, West-Afrika, Naher Osten, Südostasien und die Zusammenarbeit mit Charlie Mariano, Joan Baez, Mercedes Sosa, Konstantin Wecker, Klaus Doldinger, Joe Haider, Ensemble Sarband, Oslo Chamber Orchestra erweiterten den musikalischen Horizont. Das Quartett wurde ausgezeichnet mit dem Musikförderpreis der Stadt München, Stipendium der Bundeskulturstiftung, GEMA Stipendium, Neustart Kultur Stipendium. Das Modern String Quartet ist bekannt dafür, neue Wege zu gehen. Mit mehr als 40 Jahren Erfahrung schöpft das Quartett aus dem Vollen und hat keine Angst davor, ausgetretene Pfade zu verlassen. Seine eigenen Bearbeitungen von Bachs „Wohltemperiertes Klavier“, Strawinskys „Le Sacre du Printemps“, Debussys „La Mer“, Händels „Wassermusik“ sowie die intensive Auseinandersetzung mit den Größen des Jazz sind in zahlreichen CD-Veröffentlichungen dokumentiert und fanden weltweite Beachtung. Ihre eigenen Kompositionen haben einen ungehörten Farbenreichtum und bilden Brücken zwischen moderner klassischer Musik, amerikanischer Minimal Music und Jazz, wobei die Kunst der Improvisation den vier klassisch ausgebildeten Musikern auf hohem Level zur Verfügung steht.

VOYAGER QUARTET
Das Quartett hat sich 2014 gegründet. Seine Mitglieder können auf ein erfolgreiches Musikleben in berühmten Streichquartetten wie Cherubini Quartett, Modern String Quartet und in Orchestern von Weltrang wie dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks blicken. Mit dem Erfahrungshintergrund von unzähligen Konzerten weltweit auf renommierten Musikfestivals wie Schleswig-Holstein Musikfestival, Berliner Festwochen, Bregenzer Festspiele, Lucern Festival und berühmten Konzerthäusern wie Gewandhaus Leipzig, Wiener Musikverein oder Carnegie Hall New York über Jahrzehnte hinweg haben sich die Musiker zum Voyager Quartet zusammengeschlossen, das nun seit mehreren Jahren erfolgreich mit unterschiedlichen hochkarätigen Programmen unterwegs ist. 2020 bekam ihre CD »Winterreise for String Quartet« von Schubert international höchste Anerkennung und wurde in der Kategorie »Kammermusik« für den »Opus Klassik« nominiert. Im Beethovenjahr 2020 spielte das Quartett in der Villa Wahnfried an sechs Abende vor einem kleinen aber begeistertem Publikum sämtliche Streichquartette von Beethoven als Ersatz für die ausgefallenen Bayreuther Festspiele. Ihre 2021 veröffentlichte CD »Boten der Liebe« - Musik von Mahler und Wagner -wurde in den Kategorien »Kammermusik« und »Weltersteinspielung« wieder für den »Opus Klassik« nominiert. Der Deutsche Musikrat und die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien vergaben 2022 dem Quartett ein großes Stipendium, um eine Oper ohne Gesang zu komponieren und zu realisieren. 2014 wurde das Debut Konzert „The Golden Record“ zum Namensgeber: 1977 schickte die NASA die Weltraumsonden Voyager 1 und Voyager 2 mit der Mission ins All, über die Grenzen unseres Sonnensystems hinaus zu fliegen. Für eine Begegnung mit Außerirdischen wurden beiden Sonden je eine goldene Schallplatte mit auf den Weg gegeben, um diesen unsere Welt in Klängen zu schildern. Auf ihr befinden sich Meilensteine der europäischen Musik. Das Quartett brachte diese zum Klingen.

Ticket-Hotline: 01805-337171*

*0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz / Mobilfunk max. 0,42 €/Min

 

Nibelungenfestspiele gGmbH
der Stadt Worms

Von-Steuben-Straße 5
67549 Worms
E-Mail schreiben

Folgen Sie uns auf:

 
 

Datenschutzhinweis

Unsere Webseite nutzt externe Komponenten (Youtube-Videos und Google Analytics). Diese helfen uns unser Angebot stetig zu verbessern und Ihnen einen komfortablen Besuch zu ermöglichen. Durch das Laden externer Komponenten, können Daten über Ihr Verhalten von Dritten gesammelt werden, weshalb wir Ihre Zustimmung benötigen. Ohne Ihre Erlaubnis, kann es zu Einschränkungen bei Inhalt und Bedienung kommen. Detaillierte Informationen finden Sie in unserer Datenschutzinformationen